Bau eines luftbetriebenen Filters mit Lufttrichter

27.08.2013 22:12

Bau eines luftbetriebenen Filters mit Lufttrichter

 

Ich möchte euch hier einen meiner selbstgebauten Filter vorstellen. Im Grunde ist die Geschichte nix neues aber leider bekommt man solch eine Bauweise beim Lufteingang nicht mehr im Geschäft. Der Hintergrund bei der ganzen Sache war, dass sich bei meinen Filter der Lufteinlass immer wieder zugesetzt hat, vorallem wenn die Becken mit Leitungswasser betrieben wurden. Es gab nur einen Luftbetriebenen Filter bei dem ich das nie beobachten konnte. Leider waren diese Teile für mich nicht mehr aufzutreiben, sondern nur ähnliche, die aber durch ihre Art und Weise wie die Luftzufuhr konzipiert war, genau das gleiche Problem hatten wie meine Filter die sich zusetzten. Also machte ich mir Gedanken, wie ich am einfachsten die Teile Nachbauen kann.

 

Hier mal zwei Bilder der Filter, die sich nie zusetzten und die ich hier nachgebaut habe. Wenn man genau hinschaut, sieht man das der Lufteinlass nach unten hin breiter wird, also eine leichte Trichterform hat. Zusätzlich gibt es zwischen Lufteinlassrohr und Luftauslassrohr eine leichte Kerbe, die man jetzt nicht auf den Fotos sieht aber bei meinem Nachbau kann man es gut erkennen. Ich denke das diese zwei Punkte entscheidend dafür sind, dass sich das Teil nie zusetzt.

 

 

Nun überlegte ich mir was ich dafür bräuchte und besorgte mir folgende Sachen. Einmal Kabelrohr mit 2cm Breite, einmal Kabelrohr mit 2,5cm Breite, eine Dose Tangit und eine Kartuschenspitze wie sie beim Silikonkauf immer dabei ist. Von dem 2cm Rohr sägte ich mir ein etwa 2cm langes Stück zurecht und von dem 2,5cm Rohr ein etwa 15cm langes Teil.

 

 

Als nächstes sägte ich eine kleine Kerbe in die Katuschenspitze, die etwa einen 0,5cm breit und hoch war.

 

 

Das gleiche machte ich mit dem 2,5cm Rohr und aus dem 2cm Rohr schnitt ich eine 0,5cm Kerbe von oben bis nach unten.

 

 

Nun steckte ich das kurze Kabelrohr einfach über die Katuschenspitze, so dass die Kerben gleich lagen und verklebte die beiden Teile mit Tangit.

 

 

Als nächstes klebte ich noch mit der Kerbe voran, das lange Kabelrohr an die beiden anderen. Das kurze Kabelrohr diente für mich einfach zur besseren Stabilität. Ich fand es einfacher die Teile so zusammen zu kleben.

 

 

Hier nochmal die Klebestelle der drei Einzelteile. Wichtig ist das die Kerbe vollkommen Drumherum geschlossen ist, da dort die Luft von dem einen Rohr zum anderen soll. Wenn dort eine Undichtigkeit herrscht, dann entweicht Luft und der Filter verliert an Leistung.

 

 

Hier jetzt mal von unten, damit man die Kerbe gut erkennen kann. Dort wird die Luft rüber geführt und zieht beim Steigrohr das Wasser hoch.

 

 

Nun nimmt man noch ein Glas oder ähnliches. In meinem Fall ist es ein 14cm hohes Sturzglas mit einer Füllmenge von ca. 870ml und einer Breite von 10cm.

 

 

Als nächstes schnitt ich mir eine Filtermatte zurecht mit einem Loch in der Mitte, wo das Steigrohr gerade so reinpasste. Die Matte war etwas breiter als das Glas.

 

 

Dann steckte ich das Steigrohr mit der Katuschenspitze bis Anschlag rein.....

 

 

und stopfte das Teil bis ca. 2cm vom Boden weg, in das Glas. Dadurch, dass der Filterschwamm etwas breiter als das Glas ist, bleibt das Teil genau dort wo es soll.

 

 

Nun bestückt man den Filter mit passendem Filtermaterial und fertig ist das Teil. In meinem Fall hab ich Siporax benutzt aber man kann natürlich auch andere Sachen nehmen.

 

 

Ich hoffe euch gefällt der Bericht und wer weiss, vielleicht überlegt sich ja jemand das Teil nachzubauen oder sogar auf irgendeiner Weise zu verbessern. Ich bin mit dem Filter sehr zufrieden und habe nun mehrere Zuchtbecken mit den Teilen ausgerüstet.

Kontakt

Zwergbuntbarsche zwergbuntbarsche@gmx.de